Wir unterstützen:



Bauunfälle

Zu den Rettungseinsätzen gehören auch Bauunfälle: Einsatztaktisch wird unterschieden zwischen Hochbau- und Tiefbauunfällen und Unfällen an Baustelleneinrichtungen (Gerüste, Schalungen, Maschinen).

 

Trotz, dass in Deutschland in den Bauordnungen der einzelnen Bundesländer hohe Sicherheitsanforderungen an Baustoffe, Bauarten und Sicherheitsstandards für das Durchführen verschiedenster Bauvorhaben für Mensch und Gerät gelten, sind Bauunfälle nicht auszuschließen.


Werden Menschen beim Einsturz  von Gebäuden verschüttet, so lastet ein immenser Zeitdruck auf den Einsatzkräften. Eine medizinische Versorgung kann oftmals erst nach Stunden oder sogar Tagen eingesetzt werden. Die Rettungskräfte arbeiten zum Teil am Rande der Vorschriften. Es ist wichtig, Einsturzgefahren und damit eine zusätzliche Gefährdung der Einsatzkräfte rechtzeitig zu erkennen. Ebenso wichtig ist auch, die richtigen Gerätschaften schnellst möglich an die Einsatzstellen zu bringen.

Haben Personen bei Hochbauunfällen immer noch die Chance in einem Trümmerfeld überleben zu können, so schwinden bei Tiefbauunfällen die Überlebenschancen recht schnell. Wenn hier Körperteile eingeklemmt werden oder Verschüttete nicht mehr sichtbar sind, so schwinden auf Grund von Atembehinderung oder Verlegung der Atemwege die Chancen, dass schnelle medizinische Hilfe möglich ist.

Trotz eventuell vorhandenen Arbeitsgeräten wie Baggern müssen die Feuerwehrleute auf einfachste handwerkliche Geräte in Form von Schaufeln, Kellen ja sogar nur die Hände zurückgreifen. Dies erfordert die Bereitstellung von zahlreichen Helfern. Trotzdem gehen die Einsatzkräfte an ihre physischen und vor allem an ihren psychischen Leistungsgrenzen.

Auf Grund dieser Problematik hat im Landkreis Tuttlingen Kreisbrandmeister Hagen drei Feuerwehrmänner, die im Bauhauptgewerbe tätig sind, an der Uni Karlsruhe zu so genannten Baufachberatern ausbilden lassen.

Die Baufachberater kommen aus den Feuerwehren Fridingen und Spaichingen und können über die Leitstelle, beratend für den örtlichen Einsatzleiter, alarmiert werden.

Zusätzlich wird bei den Feuerwehren Fridingen, Tuttlingen und Spaichingen Rüstmaterial vorgehalten, das unverzüglich zum Einsatzort gebracht werden kann.

Wichtige Fahrzeugkomponente im Rüstzug des Landkreises sind der Rüstwagen (nach neuer Norm) aus Spaichingen und das Wechselladerfahrzeug Pritsche / Kran aus Tuttlingen.

Die Feuerwehren Fridingen, Tuttlingen und Spaichingen haben nun mit der Ausbildung der Mannschaften begonnen.

Jeder örtliche Einsatzleiter hat jetzt die Möglichkeit eine qualifizierte Mannschaft mit Gerät über die Leitstelle in die Alarmpläne mit auf zunehmen.

Somit wurde im Landkreis Tuttlingen Sorge getragen, dass auch für solch anspruchsvolle Rettungseinsätze der Einsatzleiter in der wichtigen Erstphase taktische Möglichkeiten aufzeigen kann, um eine schnelle Rettung zu gewährleisten.

 

Bilder von Dieser Ausbildung finden sie in der Bildergalerie.

 

Text: Feuerwehr Spaichingen




Nach oben 
Einsätze

Termine

Zu Favoriten hinzufügen